Abstract

Ritmo de Venezuela

Traumvolle Karibikstrände, undurchdringbare Urwälder und die pulsierende Hauptstadt Caracas: so präsentiert sich Venezuela auf den ersten Blick. Doch nur ein kleiner Teil der venezolanischen Bevölkerung kann die Naturvielfalt des eigenen Landes genießen. Armut bestimmt den Alltag vieler Familien, die mit dem Wenigsten über die Runden kommen müssen. Vor allem Kinder werden oft zu unfreiwilligen Opfern und wachsen ohne jegliche Zukunftsperspektiven auf.

Ritmo de Venezuela berichtet von der Musikstiftung FESNOJIV, die Hoffnung macht. Vor 30 Jahren gegründet, musizieren heute bereits eine viertel Millionen Kinder und Jugendliche in über 200 Musikzentren ganz Venezuelas. Ihnen bietet die Stiftung neben der künstlerischen Ausbildung in einem Instrument die Chance eines sozialen Aufstiegs: Armut ist überwindbar geworden.

Der Film begleitet die 11-jährige Paola aus Caracas, den 18-jährigen Antonio aus dem Fischerdörfchen Rio Caribe, sowie den Profimusiker Eddy Marcano. Dabei zeigt sich, wie sehr die Musik und die Arbeit der Stiftung den Lebensrhythmus der dreien bestimmt. Und so formt sich aus tausenden Kindern und Musikern eine Bewegung, die in der Welt einzigartig ist und dem Land zu einem neuen Aufbruch verhilft.